© Stadtpfarre Güssing 2016-2022
Stadtpfarre Güssing
Pater Johannes als Missionar
 
 
 
E-Mail:
nepomuk_ofm@yahoo.de
Wir freuen uns, dass Pater Johannes Nepomuk Unterberger zur Unterstützung von Pater Raphael und Pater Anton seit September vorübergehend in unserer Pfarre als Seelsorger tätig ist. Auf der Internetseite der österreichischen Franziskanerprovinz wurde seine Geschichte beschrieben:
Myanmar zählt zu den ärmsten Ländern der Welt und besonders Kinder sind von Armut betroffen. Daher hat die Franziskus Foundation ein Hilfsprojekt entwickelt. Das Ziel ist, Menschen eine Arbeit zu geben und sie gerecht zu bezahlen. Menschen in Not lernen wie man Rosenkränze knüpft, die anschließend gesegnet und in alle Welt verkauft werden. Mit dem Gewinn wird den Armen ein gerechter Lohn für ihre geleistete Arbeit bezahlt. Wer finanziell helfen oder mehr über das Projekt erfahren möchte:
Missionar Eigentlich wollte der gebürtige Bad Ischler Johannes Nepomuk Unterberger Tennisprofi werden. Obwohl er  großen Erfolg hatte und 1996 unter anderem österreichischer Herrenstaatsmeister wurde, beschloss er Priester, Franziskanermönch und schließlich Missionar in Myanmar zu werden. Hilfe zur Selbsthilfe Im Dezember 2016 verließ der ehemalige Tennisprofi seine Heimat Österreich, um als einer von 15 Franziskanermönchen in Myanmar (ehemals Burma) zu wirken. In der Großstadt Yangon ist Unterberger als "Father Joe" bekannt und kümmert sich um Waisen- und Armenhäuser.
Tennisprofi als Franziskaner-Missionar Der ehemalige Tennis-Staatsmeister und Franziskaner Pater Johannes Nepomuk Unterberger kümmert sich seit 2016 um Waisenkinder in Myanmar.
IBAN: AT24 3600 0007 0050 3854 Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Mission-Myanmar
© Stadtpfarre Güssing 2016-2022
Stadtpfarre Güssing
Pater Johannes als Missionar
E-Mail:
nepomuk_ofm@yahoo.de
Wir freuen uns, dass Pater Johannes Nepomuk Unterberger zur Unterstützung von Pater Raphael und Pater Anton seit September vorübergehend in unserer Pfarre als Seelsorger tätig ist. Auf der Internetseite der österreichischen Franziskanerprovinz wurde seine Geschichte beschrieben:
Myanmar zählt zu den ärmsten Ländern der Welt und besonders Kinder sind von Armut betroffen. Daher hat die Franziskus Foundation ein Hilfsprojekt entwickelt. Das Ziel ist, Menschen eine Arbeit zu geben und sie gerecht zu bezahlen. Menschen in Not lernen wie man Rosenkränze knüpft, die anschließend gesegnet und in alle Welt verkauft werden. Mit dem Gewinn wird den Armen ein gerechter Lohn für ihre geleistete Arbeit bezahlt. Wer finanziell helfen oder mehr über das Projekt erfahren möchte:
Missionar Eigentlich wollte der gebürtige Bad Ischler Johannes Nepomuk Unterberger Tennisprofi werden. Obwohl er  großen Erfolg hatte und 1996 unter anderem österreichischer Herrenstaatsmeister wurde, beschloss er Priester, Franziskanermönch und schließlich Missionar in Myanmar zu werden. Hilfe zur Selbsthilfe Im Dezember 2016 verließ der ehemalige Tennisprofi seine Heimat Österreich, um als einer von 15 Franziskanermönchen in Myanmar (ehemals Burma) zu wirken. In der Großstadt Yangon ist Unterberger als "Father Joe" bekannt und kümmert sich um Waisen- und Armenhäuser.
Tennisprofi als Franziskaner-Missionar Der ehemalige Tennis-Staatsmeister und Franziskaner Pater Johannes Nepomuk Unterberger kümmert sich seit 2016 um Waisenkinder in Myanmar.
IBAN: AT24 3600 0007 0050 3854 Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Mission-Myanmar